Allgemeine Geschäftsbedingungen der Apotheke Lloyd Passage

§1 Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Verträge zwischen den Kunden und der Apotheke Lloyd Passage, Lloyd Passage 40, 28195 Bremen in der jeweils gültigen Fassung. Nebenabreden existieren nicht. Die folgenden AGB von der Apotheke Lloyd Passage gelten ausschließlich; entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden und/oder eventuelle mündliche Absprachen sind nur dann bindend, wenn sie von der Apotheke Lloyd Passage schriftlich bestätigt werden.

Die Apotheke Lloyd Passage stellt den Kunden mit dieser Website eine Vorbestellfunktion für die von der Apotheke Lloyd Passage angebotenen Waren zur Verfügung. Für die Vorbestellung von Waren über die Website sowie für alle damit in Verbindung stehenden Geschäftsbeziehungen gelten diese AGB in ihrer zum Zeitpunkt der Vorbestellung gültigen Fassung. 

"Verbraucher" im Sinne dieser AGB sind alle Kunden, die bei Abschluss eines Vertrages nach diesen AGB ohne gewerbliche oder selbständige berufliche Zwecke handeln. Handelt ein Kunde bei Abschluss eines Vertrages in Ausübung seiner gewerblichen oder selbständigen Tätigkeit, so ist er "Unternehmer".

§2 Angebot, Vertragsschluss

(1) Alle über die Vorbestellfunktion angebotenen Waren können von den Kunden bei der Apotheke Lloyd Passage vorbestellt werden (nachfolgend "Vorbestellung"). Die Vorbestellung erfolgt an die Apotheke Lloyd Passage durch Übermittlung des vollständig ausgefüllten Formulars zur Vorbestellung im Online-Verfahren. Bei Vorbestellungen über die Website erfolgt der Kauf der Waren vor Ort in der Apotheke Lloyd Passage, wo den Kunden dann auch die vorbestellte Ware übergeben wird. Ist eine Überbringung der ausgewählten Waren per Botendienst verfügbar und wünscht der Kunde eine solche, dann erfolgt der Vertragsschluss bei Übergabe der Ware an den Kunden durch den Boten. 

Sämtliche Angebote, insbesondere Produktpräsentationen, in der Website sind freibleibend und erfolgen zu den auf der Angebotsseite angegebenen Zeitpunkten, jedoch unter dem Vorbehalt der richtigen und rechtzeitigen Selbstbelieferung durch die Zulieferer. Dies gilt nur für den Fall, dass die Nichtlieferung nicht von der Apotheke Lloyd Passage zu vertreten ist, insbesondere bei Abschluss eines kongruenten Deckungsgeschäftes mit dem Zulieferer. Sobald die Apotheke Lloyd Passage ein bestimmtes Produkt nicht mehr vorrätig hat, wird der Kunde über die Nichtverfügbarkeit informiert.

Besteht zur sicheren Anwendung des Arzneimittels ein Informations-/Beratungsbedarf oder gar eine entsprechende Pflicht, so erfolgt die persönliche Information bzw. Beratung nicht vor Ort in der Apotheke sondern durch hierfür geschultes und qualifiziertes Personal bei Überbringung der Ware per Botendienst. 
Die Vorbestellung eines Arzneimittels kann verweigert werden, wenn im Einzelfall der begründete Verdacht auf Arzneimittelmissbrauch besteht.

Sofern einer der oben genannten Gründe vorliegt, benachrichtigt die Apotheke Lloyd Passage den Kunden hierüber nach Eingang der Vorbestellung per E-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse. Die übermittelte Rezeptdaten werden in diesem Fall gelöscht und bereits übersandte Rezepte zurückgesandt. Die Apotheke Lloyd Passage behält sich vor, nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt, die bestellte Menge aus Gründen der Arzneimittelsicherheit anzupassen. Selbstverständlich wird dem Kunden der Kaufpreis in diesem Fall nur anteilig in Rechnung gestellt.

Werden nach Rücksprache mit dem Kunden bei nicht rezeptpflichtigen Arzneimitteln (bzw. mit dem Arzt bei Vorliegen eine Rezepts) Änderungen der Medikation vorgenommen oder wird das verordnete Arzneimittel aufgrund der Bestimmungen des § 129 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB V ausgetauscht ("aut idem") bzw. aufgrund des § 129 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V ein Import abgegeben, wird die Apotheke Lloyd Passage den Kunden hierüber informieren.

Die Apotheke Lloyd Passage gibt die Ware ausschließlich an Endverbraucher ab. Ein Vertragsschluss mit Wiederverkäufern findet nicht statt.

Die Darstellung der Produkte im Online-Shop stellt kein rechtsverbindliches Angebot durch Apotheke Lloyd Passage dar, sondern eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes durch den Kunden. Durch Anklicken des Buttons "Kaufen" auf der abschließenden Warenkorb-Seite gibt der Kunde eine verbindliche Bestellung der im Warenkorb gesammelten Produkte ab. Darin liegt das Angebot des Kunden zum Abschluss eines Kaufvertrages über die Produkte im Warenkorb.

(2) Das Angebot wird von Apotheke Lloyd Passage angenommen und der Vertrag dadurch wirksam, wenn die Produkte an den Kunden ausgeliefert bzw. abgegeben werden. Die automatisch per E-Mail versandte Bestellbestätigung stellt keine Auftragsbestätigung bzw. keine Annahme des Angebots des Kunden durch die Apotheke Lloyd Passage dar, sondern soll den Kunden nur darüber informieren, dass die Bestellung eingegangen ist.

(3) Sollte ein bestelltes Produkt nicht lieferbar sein bzw. nicht unter zumutbaren Bedingungen von Apotheke Lloyd Passage beschafft werden können, wird der Kunde hierüber unverzüglich informiert und etwaige durch diesen geleistete Zahlungen werden zurückerstattet.

(4) Apotheke Lloyd Passage kann die Abgabe eines Arzneimittels im Versandwege ablehnen, wenn zu dessen sicherer Anwendung ein Informations- oder Beratungsbedarf besteht, der auf einem anderen Wege als einer persönlichen Information oder Beratung durch einen Apotheker nicht erfolgen kann. Eine Abgabe im Versandwege kann darüber hinaus bei begründetem Verdacht auf Arzneimittelmissbrauch verweigert werden.

§3 Bestellbestätigung, Vertragssprache, rezeptpflichtige Arzneimittel

(1) Nach Absendung der Bestellung erhält der Kunde eine E-Mail, die den Eingang der Bestellung bestätigt und deren Einzelheiten aufführt (Bestellbestätigung). Die Daten der einzelnen Bestellungen können auf der Internetseite von Apotheke Lloyd Passage im Benutzerkonto eingesehen werden.

(2) Die Vertragssprache ist deutsch. Diese AGB sind nur in deutscher Sprache verfügbar und auch die Vertragsabwicklung mit dem Kunden wird nur in deutscher Sprache durchgeführt.

(3) Rezeptpflichtige Arzneimittel werden nur geliefert, wenn ein gültiges Rezept im Original an Apotheke Lloyd Passage übersandt wurde und geprüft werden konnte.

§ 4 Preise

Es gelten die Preise zum Zeitpunkt der Vorbestellung. Alle Preise sind Endpreise in Euro und verstehen sich inklusive der jeweils gültigen Mehrwertsteuer.

§5 Zahlung, Aufrechnung, Zurückbehaltungsrecht, Eigentumsvorbehalt

(1) Der Kaufpreis ist bereits mit Abgabe der Bestellung fällig. Apotheke Lloyd Passage ist erst nach Eingang des vollständigen Kaufpreises zur Lieferung der bestellten Waren verpflichtet. Die Bezahlung erfolgt vor Ort in der Apotheke (Barzahlung, Kartenzahlung) bei Entgegennahme der bestellten Ware oder unmittelbar bei Überbringung der Ware durch einen Botendienst. Die durch Rückbuchungen entstehenden Rückbuchungsgebühren der Kreditinstitute, welche nicht auf das Verschulden der Apotheke Lloyd Passage zurückzuführen sind, gehen zu Lasten des Bestellers/ Kunden.

(2) Apotheke Lloyd Passage ist gesetzlich verpflichtet, die gesetzliche Zuzahlung gemäß § 31 Absatz 3, 61 Satz 1 SGB V bei der Einlösung von Rezepten zu erheben, es sei denn, der Besteller/Kunde ist von der Zuzahlungspflicht befreit. Dies ist der Apotheke Lloyd Passage durch Übermittlung einer Abschrift des Freistellungsbescheides nachzuweisen.

(3) Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von Apotheke Lloyd Passage ausdrücklich schriftlich anerkannt wurden. Zur Geltendmachung von Zurückbehaltungsrechten ist der Kunde nur berechtigt, aufgrund von Gegenansprüchen, die aus dem gleichen Rechtsverhältnis stammen.

(4) Die bestellte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum der Apotheke Lloyd Passage.

§6 Abholung der vorbestellten Waren; Lieferung per Botendienst                                                                                                           


(1) Die vorbestellten Waren sind vor Ort in der Apotheke abzuholen oder können im Einzelfall (je nach Medikament oder auch der zu dem jeweiligen Bestellzeitpunkt generellen Verfügbarkeit des Botendienstes) auch per Botendienst geliefert werden. In letzterem Fall erfolgt die Überbringung der bestellten Ware durch hierfür entsprechend qualifiziertes Personal, sofern gegenüber dem Kunden im Hinblick auf die Ware besondere Informationspflichten bestehen. 

(2) Eine Lieferung findet nur innerhalb des Stadtgebietes Bremen statt.

(3) Die Apotheke Lloyd Passage - ist zu Teillieferungen berechtigt. Hierdurch entstehen dem Besteller/ Kunden keine zusätzlichen Kosten. Das Gleiche gilt für eine eventuell notwendige Zweitzustellung, die für den Besteller/ Kunden ebenfalls kostenfrei ist.                                 Die Apotheke Lloyd Passage behält sich vor, abweichend von der Bestellung nur haushaltsübliche Mengen zu liefern.

 

 

§7 Widerrufsbelehrung

 

I.  Widerrufsrecht für Verbraucher 

Bei Überbringung der Ware durch einen Botendienst kann der Kunde die Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag an dem der Kunde oder ein vom Kunden benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen hat.
 
Im Falle, dass der Kunde mehrere Waren im Rahmen einer einheitlichen Bestellung bestellt haben und diese getrennt geliefert werden, 14 Tage ab dem Tag an dem der Kunde oder ein vom Kunden benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen hat. 
Im Falle eines Vertrags über die Lieferung einer Ware in mehreren Teilsendungen oder Stücken, 14 Tage ab dem Tag an dem der Kunde oder ein vom Kunden benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Teilsendung oder das letzte Stück in Besitz genommen hat. 
Im Falle von wiederkehrenden Lieferungen gleichartiger Waren über einen festgelegten Zeitraum hinweg, 14 Tage ab dem Tag an dem der Kunde oder ein vom Kunden benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die erste Ware in Besitz genommen hat.

Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der Kunde der


Apotheke Lloyd Passage
Lloyd Passage 40
28195 Bremen

Telefon:0421/1748444
service@apothekelloydpassage.de
www.apotheke-lloyd-passage-bremen.de 


mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über den Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Der Kunde erhält von der Apotheke Lloyd Passage eine schriftliche Bestätigung über den Widerruf.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der Kunde die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

Ein Widerrufsrecht besteht gemäß § 312g Abs. 2 Ziff. 1 - 3  BGB nicht, bei Verträgen zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind oder von Waren, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum schnell überschritten würde sowie versiegelter Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde. Aufgrund der Beschaffenheit von Arzneimitteln, sind diese nicht für eine Rücksendung geeignet und daher von der Widerrufsmöglichkeit ausgeschlossen. Ein Widerrufsrecht besteht nicht für Kosmetik- und Hygieneartikel sowie Medizinprodukte, soweit die unmittelbar das Produkt umschließende Verpackung geöffnet geworden ist. Eine Rücksendung ist in diesem Falle ausgeschlossen. Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn sich der ursprüngliche Hygienezustand mit vertretbaren Mitteln wieder herstellen lässt. Das Öffnen der Umverpackung eines Produkts schränkt das Widerrufsrecht grundsätzlich nicht ein.


II. Widerrufsfolgen:

Wenn der Kunde diesen Vertrag widerruft, hat die Apotheke Lloyd Passage dem Kunden
alle Zahlungen, die die Apotheke Lloyd Passage vom Kunden erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben,  dass der Kunde eine andere Art der Lieferung als die von der Apotheke Lloyd Passage angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt hat) ), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrags bei der Apotheke Lloyd Passage eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet die Apotheke Lloyd Passage dasselbe Zahlungsmittel, das der Kunde bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit dem Kunden wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall wird dem Kunden wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Die Apotheke Lloyd Passage kann die Rückzahlung verweigern, bis die Apotheke Lloyd Passage die Waren wieder zurückerhalten hat oder bis der Kunde den Nachweis erbracht hat, dass der Kunde die Waren zurückgesandt hat, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.
Der Kunde hat die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem der Kunde die Apotheke Lloyd Passage über den Widerruf dieses Vertrags unterrichtet, an die Apotheke Lloyd Passage zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn der Kunde die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absendet. 


Der Kunde trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. 


Der Kunde muss für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist. Unter "Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise" versteht man das Testen und Ausprobieren der jeweiligen Ware, wie es im Ladengeschäft möglich und üblich ist. Im Übrigen kann der Kunde die Pflicht zum Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung vermeiden, indem der Kunde die Sache nicht wie sein Eigentum in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt.

Ende der Widerrufsbelehrung

§8 Gewährleistung

Die Gewährleistungsfrist beträgt gegenüber Verbrauchern 12 Monate ab Lieferung, längstens jedoch bis zum Verfallsdatum. Bei Mängeln, die während der gesetzlichen Gewährleistungsfrist auftreten, hat der Kunde das Recht auf Nacherfüllung (nach Wahl Mängelbeseitigung oder Neulieferung) und bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen die gesetzlichen Rechte auf Minderung oder Rücktritt sowie daneben auf Schadensersatz geltend machen. Sollte die vom Kunden gewählte Art der Nacherfüllung nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich sein, beschränkt sich der Anspruch auf die andere Art der Nacherfüllung. Voraussetzung für die Gewährleistungsansprüche ist, dass der Mangel nicht durch unsachgemäße Benutzung, Bedienung, Überbeanspruchung, falsche Lagerung oder fehlerhafte Pflege entstanden ist. Produktabbildungen sind nur beispielhaft. Eine nur optische Abweichung der gelieferten Ware stellt keinen Mangel dar.

§9 Rückgabe der Ware

Sollte der Kunde nicht die bestellte Ware erhalten haben oder die Ware nicht den vertraglich zugesicherten Eigenschaften entsprechen, so nimmt der Kunde sie wegen einer gewünschten Rückgabe bitte direkt mit der Apotheke Lloyd Passage Kontakt auf. Die Kontakt- bzw. Emailadresse und Telefonnummer sind in dem Impressum zu finden. Eine Rücknahme aus gesetzlichen Gründen ist nicht in allen Fällen erlaubt.

§10 Datenschutz bei Warenbestellungen

(1) Apotheke Lloyd Passage beachtet insbesondere die Datenschutzvorschriften des BDSG und des TMG. Die vom Kunden im Rahmen von Bestellungen angegebenen Bestandsdaten werden von der Apotheke Lloyd Passage nur für Zwecke der Vertragsabwicklung erhoben, gespeichert und genutzt. Bei den Bestandsdaten handelt es sich um Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Geburtsdatum, Telefonnummer. Die Apotheke Lloyd Passage gibt personenbezogene Kundendaten - mit Ausnahme der hier genannten Absätze (3) und (4) - nicht ohne vorherige ausdrückliche Einwilligung des Kunden an Dritte weiter.

(2) Der Kunde kann die zu seinem Kundenkonto gespeicherten Bestandsdaten sowie das gewählte Passwort jederzeit auf der Internetseite von der Apotheke Lloyd Passage in seinem Nutzerkonto einsehen und ändern.

(3) Wenn die Abgabe eines Medikamentes aufgrund der Vorlage eines Kassenrezeptes erfolgt, gibt die Apotheke Lloyd Passage die zu Abrechnungszwecken erforderlichen Daten an die gesetzliche Krankenkasse des Kunden weiter.

(4) Der Kunde kann sein Kundenkonto und alle damit zusammenhängenden Daten jederzeit durch schriftliche Mitteilung an die Apotheke Lloyd Passage, Lloyd Passage 40, 28195 Bremen  löschen lassen. In diesem Fall wird die Apotheke Lloyd Passage alle Kundendaten umgehend löschen, soweit deren Verwendung nicht noch zur Abwicklung einer Bestellung notwendig ist oder die Apotheke Lloyd Passage zu deren Aufbewahrung aufgrund gesetzlicher Vorschriften (z,B. §147 AO) verpflichtet ist. In beiden Fällen werden die Daten aber gesperrt und sobald wie möglich gelöscht.

§11 Schlussbestimmungen

Diese AGB bzw. jegliche Streitigkeiten aus oder in Zusammenhang mit diesen unterliegen deutschem Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. 

Wenn der Kunde ein Verbraucher ist, gelten für sämtliche Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesen AGB hinsichtlich des anwendbaren Gerichtsstandes die gesetzlichen Regelungen. Wenn der Kunde kein Verbraucher ist, ist der ausschließliche Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesen AGB das zuständige Gericht am Sitz der Apotheke Lloyd Passage.

Apotheke Lloyd Passage
Lloyd Passage 40
28195 Bremen 



AGB Stand März 2020